Hypnosetherapie im Seetal Luzern

#Fall – Konzentrationsschwäche

 

Anamnese und Ziel
Kunde, 12-jährig, kann sich v.a. im Mathe-Unterricht nicht konzentrieren, kehrt flugs in sich, hängt ab und muss dann zu Hause alleine oder mittels Hilfe das Verpasste mühselig nacharbeiten.
Er ist ein feinfühliger, ruhiger, aber pflichtbewusster 6. Klässler. Die Familienverhältnisse sind intakt. Der Junge verfügt über ein solides Netzwerk und ist sehr sportlich. Sein Ziel: 100% Konzentration im Unterricht und Selbstvertrauen stärken.

Behandlung
Mittels Hypnose fand der Junge Zugang zu seinem Inneren Freund; dem Unterbewusstsein. Wir liessen es mal frei erzählen, weshalb er denn in Mathe nicht zuhören, mitmachen und lernen wolle? Es blieb eine ganze Weile still. Auf einmal meldete sich der Innere Freund und gab Preis, dass er eigentlich schon wolle, aber er sich nicht getraue. Ich fragte weiter: „Was getraust Du Dich denn nicht?“ Der Innere Freund: „Bei der Lehrerin nachzufragen, wenn ich etwas nicht oder noch nicht verstanden habe.“ Ich: „Weshalb traust Du das nicht? Das würde Dir ja grundsätzlich nur weiterhelfen und Du müsstest den Stoff nicht mehr mühselig zu Hause nacharbeiten.“ Der Innere Freund: „Es ist mir peinlich, nachzufragen. Ich habe Angst“. Ich: „Wovor hast Du denn Angst?“ Er: „Von meinen Mitschülern ausgelacht zu werden!“ „Aha“, dachte ich, „daher weht der Wind…“

Wir konnten seine Bedenken dann ausräumen, indem wir zusammen seinem Inneren Freund, dem Unterbewusstsein (wo diese Angst, diese Bedenken noch falsch interpretiert wurden) plausibilisierten, dass er bestimmt nicht der einzige in der Klasse sei, welche die Sachlage nicht verstehe, bestimmt andere Mitschüler auch nicht trauten, nachzufragen und er somit überhaupt nicht peinlich erscheine, geschweige ausgelacht werde. Er erweise nämlich auch den anderen einen Gefallen. Und zusätzlich müsste er zu Hause die „verträumte“ Lektion nicht mehr mühselig nacharbeiten und er somit auch wieder mehr Freizeit für seine sportlichen Hobbies hätte.

Das sass und wurde vom Unterbewusstsein voll akzeptiert. Diese Sitzung dauerte insgesamt eine dreiviertel Stunde. Ich muss aber dazu sagen, dass ich dieser Junge bereits kannte und ihn zu den Themen „Selbstvertrauen, Lebensfreude, bin gut genug“ bereits stärkte.

Kontakt aufnehmen

Portrait Beatrice Weibel

Links

Folgen Sie mir

Logos Footer
Zur Werkzeugleiste springen