Hypnosetherapie im Seetal Luzern

Wie fühlt sich Hypnose an?

“ICH WAR ÜBERRASCHT, DASS ICH IN HYPNOSE VOLL DA WAR!”

Wie fühlt sich Hypnose an? Diese Frage kann nicht pauschal beantwortet werden, da verschiedene hypnotische Bewusstseinszustände existieren, welche von Hypnotisanden unterschiedlich wahrgenommen werden können. Der Zustand der Hypnose lässt sich vereinfacht mit einem „völligen Versinken“ vergleichen. Es ist immer ein Zulassen, ein Geschehenlassen! Am einfachsten haben es Menschen, die sich führen lassen und dabei nicht versuchen, es besonders gut zu machen, sondern darauf vertrauen, dass der Prozess zuverlässig funktioniert.

 

SUBJEKTIVE VERÄNDERUNGEN IN DER TRANCE

Die Hypnotisierten bemerken oft folgendes:

  • Ihre Arme und/oder Beine werden ganz schwer oder leicht;
  • Ihre Arme und/oder Beine fühlen sich länger oder kürzer an;
  • Ihre Augenlieder beginnen zu flattern;
  • Manche spüren ein Kribbeln und Pulsieren in Fingern und/oder Zehen;
  • Manchmal laufen eine oder mehrere Tränen, ohne dass Emotionen vorhanden sind;
  • Manche haben das Gefühl, dass ihr Körper schief liegt;
  • Zu Beginn der Hypnose kann ein vermehrter Schluckreflex eintreten.

Diese Aufzählung ist nicht abschliessend, und es treten nicht immer alle beschriebenen Veränderungen auf. Und manche Menschen spüren sie intensiver als andere. Das ist sehr individuell.

 

MISSVERSTÄNDNISSE

Viele Menschen, die nicht über Hypnose aufgeklärt sind und weder Methodik noch Wirksamkeit kennengelernt haben, lehnen diese Behandlungsform ab. Sie haben Angst, dass sie manipuliert werden könnten, peinliche Dinge tun, Geheimnisse ausplaudern oder gar zu Verbrechen angestiftet werden könnten. Das ist alles Unsinn!

In Hypnose schlafen Sie nicht, im Gegenteil; ihr Bewusstsein resp. ihre Konzentrationsfähigkeit ist stark erhöht.

  • Demzufolge sind Sie nicht willenlos;
  • nicht manipulierbar;
  • und Sie bleiben auch nicht in Hypnose stecken!